Fraggen, Raiden und Ich


World of Tanks: Action für Oldtimer?
Januar 9, 2012, 9:49 pm
Filed under: Computer, Games, Spiele | Schlagwörter: , , , , , , , ,

Rauchende Pistolen, knatternde Maschinengewehre, „Bomben und Granaten“*… ich bin ja ein Fan von 3D Shootern. Habe mir sogar für Battlefield 3 extra einen neuen Computer zugelegt, der alle Stücke spielt. Und mich wie im Krieg gefühlt, als ich zum ersten Mal das Spiel gestartet habe, Map geladen, Licht gedimmt, dicke Kopfhörer auf den Ohren. Was für ein Inferno!

Und keine Frage, Battlefield 3 ist gut. Super Grafik und so. Action satt. Aber trotzdem widme ich nach wie vor einem anderen Spiel, das schon auf meinem „alten“ Rechner gut funktionierte, wesentlich mehr Zeit. Nämlich World of Tanks.

Für alle, die dieses famose Game nicht kennen, eine kurze Beschreibung: In WoT stehen sich auf 2 Seiten je 15 Widersacher gegenüber. Jeder Spieler steuert einen historischen Panzer, der in etwa aus der Zeit des 2. Weltkriegs stammt, über das Schlachtfeld. Die Teams haben dabei immer genau 15 Minuten Zeit, mit ihren historischen Blechkisten die Feindseite aufzumischen. Gelingt dies vollständig oder wird die gegnerische Flagge erobert, ist die Map gewonnen.

Nach bestandener Schlacht gibt es Erfahrung und Geld, um die Tanks in der Garage aufzuwerten und neue Fahrzeuge zu kaufen. Langsam arbeitet man sich so von den mickigen Tier I Fahrzeugen zu den mächtigen Tier X Heavy Tanks voran. Und das macht richtig Spaß :D.

Wobei WoT aber wirklich ein lahmer Shooter ist. Oft verbringt man Minuten damit, seinen 5o Tonnen Panzer auf einen Hügel zu wuchten, nur um – endlich oben angekommen – in einen Busch zu fahren und erst richtig loszucampen. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, ständig ist man auf der Suche nach Deckung, arbeitet sich langsam vor, um nur ja nicht ins Kreuzfeuer zu geraten oder in der Ebene ein leichtes Ziel für Artillerie zu werden. Die Höchstgeschwindigkeit vieler Tanks überschreitet 35 km/h nicht, und die Maps sind groß. Wenn man wirklich Pech hat, spielt man eine ganze Runde, ohne je direkten Feindkontakt zu haben, weil sich die ganze Action an einen anderen Flanke abspielt.

Trotzdem liebe ich dieses Spiel und zocke es begeistert mit meinen Freunden. Gemeinsam, in kleinen „Platoons“ von maximal 3 Gamern, lassen sich schonmal ganze Schlachten entscheiden, wenn man fein zusammenarbeitet. Je nach Lust und Laune prügeln wir uns dann durch die niedrigen Tiers, wo Niederlagen leicht zu verschmerzen sind und wo man hin und wieder ganze Horden von Noobs aufmischen kann. Oder wir steigen in die teuer zu erhaltenden Stahlmonster ab Tier VIII, in denen man sich jeden Schuss 2 Mal überlegt. Mal fallen wir in einem „Wolfpack“ von Medium Tanks über unsere Gegner her, mal weichen wir in unseren Schweren Panzern keinen Millimeter zurück, mal bomben wir mit unserer Artillerie die Feinde in die Steinzeit. Schobester fährt außerdem leichte Scouts *brr*.

Mein Lieblingsfahrzeug ist übrigens diese Schüssel:

Der mächtige T82, der übler abgeht, als er aussieht. Aber davon erzähle ich euch ein andermal mehr.

Frohes Neues 2012! Ich bin Sel, und ich bin wieder da, um euch mit meinen Texten übers Onlinespielen zu quälen :-).

*So pflegt es meine bessere Hälfte auszudrücken, wenn sie das Chaos auf dem Bildschirm sieht.

Advertisements